5135975747

Svenjas & Kathas Bookchallenge

[Rezension] "Du bringst mein Leben so schön durcheinander" (Claire Christian)

Ein Schnellrestaurant wie Magic Kebab ist nicht gerade der Ort, an dem man sich vorstellt, dem Menschen zu begegnen, der dein Leben verändert. Aber genau dort lernen sich Ava und Gideon kennen. Das beliebte Mädchen und der zurückhaltende Poetry-Slammer haben auf den ersten Blick nichts gemein - außer den Schmerz, der sie innerlich aufzehrt. Doch wenn sie zusammen sind, verblasst dieser Schmerz und macht etwas anderem Platz. Etwas, das sie glauben lässt, sie könnten eines Tages wieder glücklich sein. Zwischen den beiden entwickelt sich in kürzester Zeit eine besondere Freundschaft. Vielleicht sogar mehr als das. Doch das, was die beiden haben, ist zerbrechlich. Jemanden emotional nahe zu sein, ist viel schwerer als körperliche Nähe zuzulassen. Furchterregender. Sind sie wirklich bereit dazu, nach allem, was sie durchgemacht haben?

[Rezension] "Die ewigen Toten" (Simon Beckett)

Das seit Jahren stillgelegte Krankenhaus St. Jude im Norden Londons steht kurz vor dem Abriss - doch ein grausiger Fund auf dem Dachboden des zerfallenden Gebäudes schiebt den Abrissarbeiten erst einmal einen Riegel vor. Bei der Entdeckung handelt es sich um eine schrecklich zugerichtete, in eine alte Plastikplane eingewickelt Leiche, die durch das trockene Klima auf dem Dachboden teilweise mumifiziert ist. Ein neuer Fall für David Hunter, denn der forensische Anthropologe wird von der Polizei hinzugezogen, um die Leiche zu untersuchen. Doch die Ereignisse überschlagen sich, als der Gerichtsmediziner beim Bergen der Leiche durch den instabilen Boden bricht - geradewegs hinein in eine geheime Kammer, aus der es keinen Ausgang gibt. Warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl sich in dem Raum noch Krankenbetten befinden? Betten, in denen noch Menschen liegen...

[Rezension] "QualityLand" (Marc-Uwe Kling)

Willkommen in QualityLand - dem Land, in dem alles absolut nach Plan läuft, in dem es keine Zufälle mehr gibt und alles einfach am besten ist. In QualityLand wird das Leben von Maschinen und Algorithmen bestimmt - angefangen bei der Wahl des Partners über die gesellschaftliche Stellung bis hin zu den Dingen, die man sich am sehnlichsten wünscht. Für Menschen mit einem hohen Level ist es ein priviligiertes Leben, für Menschen wie Peter Arbeitsloser ist es ein Leben am Rande des Existenzminimums. Nachdem seine Freundin ihm mithilfe ihres persönlichen digitalen Assistenten den Laufpass gegeben hat, sinkt Peter einige Level nach unten und gilt nun als Nutzloser. Das System hat ein genaues Profil von ihm, doch so recht will Peter nicht in dieses Schema passen. Nicht zuletzt weil er als einziger bemerkt, dass etwas in dieser perfekten, von Maschinen gesteuerten Welt gehörig schief läuft. Und so begibt er sich auf eine ungewöhnliche Mission - an seiner Seite unter anderem ein rebellisches QualityPad, ein Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung und ein Schriftsteller-Androide mit Schreibblockade...

[Rezension] "Goldstaub auf meiner Haut. Die Legenden der Unaschkin #3" (Lena Klassen)

Um dem Tod zu entgehen, muss Meriande Ra, den König von Banesch, heiraten und als eine seiner unzähligen Frauen in seinem Harem leben. Während sie versucht, sich mit ihrem neuen Leben zu arrangieren und alles daran setzt, um Ra um den Finger zu wickeln, kämpft Charal-Jar in der Arena um sein Leben und steigt bald zum gefeierten Champion auf. Beide zerreißt es innerlich, vom anderen getrennt zu sein, doch sowohl Meriande als auch Charal-Jar kämpfen für ein höheres Ziel als ihr persönliches Glück. Denn Banesch bereitet sich auf einen nie dagewesenen Krieg vor und plant die Vernichtung von ganz Nordun, Meriandes Heimat...

[Rezension] "Mein bester Freund Bob" (James Bowen)

Als James Bowen den Streuner Bob traf, änderte sich sein Leben komplett - James, der sich gerade im Entzug befand und lange obdachlos gewesen war, hatte endlich jemanden, der ihn brauchte und jemanden, den er brauchte. Seit 10 Jahren gehen James und Kater Bob Seite an Seite durchs Leben und in dieser Zeit hat James unheimlich viel von Bob gelernt. Zum Beispiel, was Freundschaft eigentlich bedeutet. Was im Leben wirklich zählt. Und warum es manchmal gut ist, sich Zeit zu nehmen. "Mein bester Freund Bob" versammelt all die Weisheiten von Bob, dem Streuner.

[Rezension] "Fallen Queen - Ein Apfel, rot wie Blut (Fallen Queen #1)" (Ana Woods)

Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?
Jeder kennt die Geschichte der Bösen Königin, die ihrer Stieftochter aus Neid auf deren Schönheit nach dem Leben trachtete. Die Geschichte von der schönen Prinzessin, die bei Zwergen Zuflucht fand und dem Beinahetod durch einen vergifteten Apfel durch den Kuss ihrer wahren Liebe entkommen ist.
Aber was, wenn es ganz anders war? Was, wenn die Böse Königin in Wahrheit das Opfer einer Intrige ihrer eigenen Schwester gewesen ist?
Dies ist die Geschichte von zwei Schwestern, die die Liebe zu demselben Mann zu Rivalinnen gemacht hat. Getrieben von Hass, Neid und Missgunst schmiedet die Jüngere, Eira, den Plan, ihrer Schwester Nerina alles zu nehmen, was ihr am Herzen liegt: den Mann, den Thron - und ihr Leben. Nerina muss aus dem Schloss fliehen, um ihr Leben zu retten. Und sie muss dorthin zurückkehren, um ihr Volk vor der Grausamkeit ihrer neuen Herrscherin zu retten...

[Rezension] "Call the Midwife - Ruf des Lebens" (Jennifer Worth)

Als junge Hebamme kommt Jennifer Lee ins Londoner East End und ist anfangs schockiert - nicht nur das Leben in einem Kloster, sondern vor allem die Arbeit als Hebamme und junge Krankenschwester unter einfachsten, oft schlimmen Bedingungen verlangen ihr einiges ab. Doch schnell geht Jennifer voll und ganz in ihrer Arbeit auf, führt Hausgeburten ohne fließendes Wasser und in einfachsten Verhältnissen durch, erlebt Armut und Verzweiflung hautnah und nimmt Anteil an den oftmals ergreifenden Schicksalen. Ihr Bericht über ihre Arbeit als Hebamme im Londoner East End der 1950er Jahre erzählt von einer anderen Zeit - er berührt, erschüttert und ergreift...

[Rezension] "Unter uns nur Wolken" (Anna Pfeffer)

Tom ist von seiner aktuellen Lebenssituation vollkommen überfordert: Sein Großvater Florian hat Alzheimer, verweigert aber jede Hilfe von außen. Jede Pflegekraft, die Tom beauftragt, schlägt Florian sofort in die Flucht. Denn sobald Tom nicht anwesend ist, wird der scheinbar unschuldige, liebenswürdige alte Mann unausstehlich. Selbst Tom wundert sich nicht mehr, dass alle nach kurzer Zeit das Handtuch werfen. Wer hier nicht gleich kündigt, muss wirklich verzweifelt sein! So wie Ani, die zwar keine Wohnung und keinen Job, dafür aber ein gebrochenes Herz hat. Selbst Florians fiesesten Tricks können Ani nicht in die Flucht schlagen.
Ganz langsam schließt Florian Ani ins Herz und teilt mit ihr jene Erinnerungen, die ihm geblieben sind: von seiner Arbeit, von Tom und von seiner großen Liebe Greta. Und je mehr Ani erfährt, desto weniger will sie Florian - und auch Tom - den Rücken kehren.